TweetCamp 2013: coole Location, coole Gäste, coole Sesssions

BarCamp ist nicht gleich BarCamp

Am vergangenen Wochenende fand nicht nur das erste TweetCamp statt. Ganz nebenbei bedeutete dieses BarCamp für BloggerBrunch auch den ersten Auftritt in der Öffentlichkeit. NetworkingLine haben wir unsere Aktion genannt und wollten damit zu etwas beitragen, was sich oft als viel schwieriger erweist, als so mancher meinen mag: das Networken!

tck13, Morgensession, BloggerBrunch

Morgensession beim #tck13, Foto: bk

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber bei mir ist die Frage nach meiner Extro- oder Introvertiertheit definitiv eine der Tagesform. Blöd, wenn man am Morgen eines BarCamps aufwacht und merkt, dass das einer dieser Tage ist, an dem jeder Versuch, open-hearted auf fremde Leute zuzugehen, kläglich scheitern wird. Dabei sind BarCamps doch genau der passende Anlass, Gleichgesinnten aufgeschlossen zu begegnen. Ich stimme da @juiced_de mit seinem Beitrag »tweetCamp 2013: In den Herzen der Nerds« völlig zu: Es geht nicht nur um den intellektuellen Input, sondern vor allem auch darum, Menschen mit ähnlichen Interessen zu treffen, bestenfalls neue Freundschaften zu schließen.

Astrid, Jasmin und ich haben in den letzten Wochen und Monaten viel über dieses Thema diskutiert. So unterschiedlich unsere beruflichen Hintergründe, so unterschiedlich auch unsere Erfahrungen bei Social Media Veranstaltungen. Mir ist es tatsächlich erst einmal untergekommen, dass sich noch nicht mal in der Raucherecke vor der Tür Gespräche initiieren ließen, die erwähnenswert weit über »Haste mal Feuer?« hinausgingen. Astrid hingegen, die mit ihrem Urheberrechtsquiz ja nun schon fast zur BarCamp-Touristin geworden ist, hat schon öfter vor abgrenzenden Cliquen gestanden. Aber was kann ein Gastgeber mehr tun, als in einer schönen Location eine angenehme Stimmung mit guter Versorgung (auch die der kulinarischen Sorte) zu bieten? Sind wir Gäste nicht auch für unser eigenes Glück verantwortlich? Ja, sind wir. Und doch kann es nicht schaden, ein wenig Hilfestellung anzubieten.

Coole Location, coole Sessions, coole Gäste

Coole Location, coole Sessions, coole Gäste, Foto: bk

Der Startplatz ist definitiv eine schöne Location, und @dieSteph hat mit ihrer unkomplizierten #Spiel- #Spaß- und #Spannung-Ausstrahlung genau die passende Stimmung verbreitet und war immer ansprechbereit. Die Getränkeversorgung war großartig und das Essen reichte sogar noch für das Frühstück am zweiten Tag. Sollte es also tatsächlich jemanden geben, der/die unter diesen äußerst günstigen Umständen nicht mit einer/einem bislang Unbekannten ins Gespräch gekommen ist? So gesehen hatte das 1. Tweetcamp unsere Aktion gar nicht nötig. Aber ich beschwere mich nicht. Wir hatten viel Spaß dabei, die Cluster zu erstellen. Und ich freue mich über die Fotos, die ihr mit #tck13foto getwittert habt.

Der 1. Tag

tck13, Urheberrechtsquiz, BloggerBrunch

tck13, Urheberrechtsquiz, Foto: bk

Die Aktion hat uns in Sachen Sessionteilnahme am Samstagvormittag ja ein wenig ausgeknockt, sodass ich leider die »Wie wir Merkel besiegten« und die »KStA« Sessions verpasst habe (letztere wurde dankenswerterweise am Sonntag wiederholt). So blieb es am ersten Tag für mich bei drei Vorträgen: (1) Appgefahren – Twitterapps & Co. (2) Urheberrechtsquiz (3) Jeder sollte Podcasten!
Astrids Quiz habe ich damit nun zum dritten Mal erlebt, aber es ist immer wieder schön verwirrend. Ich fürchte nur, je öfter ich da mitmache, umso weniger traue ich mich überhaupt noch, irgendwas im Netz zu veröffentlichen… Anklang findet Astrids Format immer wieder. So fragte sich @Eisfraeulein in einem Tweet, ob der @vergraemer eigentlich bei einer öffentlichen Veranstaltung aus seinem eigenen Buch vorlesen darf… Und @tboley hat in seinem Artikel »TweetCamp 2013 in Köln« nicht nur unsere NetworkingLine-Aktion, sondern eben auch Astrids Session lobend erwähnt. Merci dafür! Gut gefallen hat mir aber auch die Podcaster-Präsentation von @boydroid Thomas Riedel und @adrianrichter (dessen Namen ich jetzt immer erinnern werde!).

Der 2. Tag

tck13, Schluss-Session

tck13, Schluss-Session, Foto: bk

Sonntag war für mich dann sehr entspannt: Session, Pause, Session, Pause,… – und zur Stärkung ein wenig kalte Pizza vom Vortag. So muss das! Mein Highlight der Sessions, die ich besucht habe – (1) Social TV (2) Veranstaltungsbegleitung mit Twitter (3) KStA II (4) Hashtology und (5) Twitter und die Bedeutung für den arabischen Frühling und die Türkei –, war die Hashtology der O’Reilly Vertreter. Hier ging es um die Flops und Tops des Hashtag-Marketings, und ich komme aus dem Kichern nicht mehr raus: #susanalbumparty – what a fucking great hashtag! :-DDD

Ich hatte zwei fantastische Tage, und ich würde mich sehr freuen, wenn es nächstes Jahr wieder ein TweetCamp in Köln geben würde. Danke an Steph Baltes und an alle anderen, die uns dieses Wochenende ermöglicht haben!


Video: Ali Mokhtari für zoomm.me (CC-by-Ali Mokhtari)

Kommentare

TweetCamp 2013: coole Location, coole Gäste, coole Sesssions — 5 Kommentare

  1. Da bleibt mir fast die Spucke weg!

    Wow, danke für das fette Lob und eure schöne Aktion, die dem TweetCamp definitiv noch ein kleines Sahnehäubchen aufgesetzt hat.

    FAV!

  2. Aber gerne doch, liebe Steph! – Und danke für das »kleine Sahnehäubchen«… :-)

  3. Sehr schöner Artikel und ein noch schöneres Bild von mir! Ich kann mich den Worten nur anschließen es war eine ganz tolle Veranlassung. Ich habe nur ein kleinen Kritik Punkt: Es gab zu wenig KEKSE ;)